Baby, Entwicklung, Mama

Entwicklung unserer Tochter // 15 Wochen

Diese Woche habe ich gelernt, dankbar zu sein. Es passieren so viele schlimme Dinge auf dieser Welt. Viele Schwangerschaft werden zu früh beendet. Kinder kommen behindert auf die Welt. Manche sogar tot. Wie dankbar sollten wir dann sein, dass wir eine vollkommen gesunde und wundervolle Tochter haben dürfen? Dieses Glück ist unbeschreiblich.

Was gibt es Neues in der Entwicklung?

  • Sie liebt Tassen, vor allem, wenn Mama die blaue, rote oder grüne Tasse vor ihrer Nase von rechts nach links und wieder zurück bewegt.
  • Sie ist beim Staubsaugen eingeschlafen.
  • Sie kann sich aus einer Liegeposition selber hochziehen, wenn wir ihr unsere Finger zum Festhalten geben (was ein riesiger Entwicklungsschritt ist, weil sie dazu ihren Kopf selbständig mit Hilfe ihrer Nackenmuskulatur anheben muss).
  • Sie kann ihren Kopf fließend von rechts nach links bewegen.
  • Sie kann Gegenstände nun fließend mit den Augen verfolgen (was vorher nur in ruckartigen Bewegungen möglich war).
  • Sie kann Gegenstände festhalten und hin und her bewegen (z.B. eine Rassel).

Was ist sonst so passiert?

  • Nun endlich – und mit unserem 7-Kilo-Baby fast schon zu spät – haben wir den Tummytub Badeeimer ausprobiert. Norea fand es echt toll und wollte sich mit ihren Beinchen immer so vom Boden abstoßen, dass sie fast drin stand. Wir hatten jedenfalls alle unsere Freude und werden ihn nun öfter verwenden, solange wir noch können.
  • Seit zwei Wochen besuche ich den Rückbildungskurs mit Babybetreuung im Nebenraum. Norea war bisher ein Vorzeigekind und hat sich friedlich die anderen (schreienden) Babys angeschaut.
  • Ich benutze jetzt ein Still- und Schlafapp (klickst du hier und hier) und kann es nur empfehlen.

Was kann noch besser laufen?

  • Momentan schreit sie fast jedes Mal, bevor sie einschläft. Vor allem abends, bevor sie ihren Nachtschlaf antritt, gibt es ein lautes Gebrüll, was erst aufhört, wenn sie vom Schlaf überwältigt wird. Teilweise ist das nur durch’s Stillen hervorzurufen, wenn sie es gar nicht alleine schafft.
  • Ich versuche sie jetzt öfter beim Schlafen abzulegen (nachts kann sie komplett alleine in ihrem Bett schlafen, nur tagsüber schläft sie entweder in der Tragehilfe oder auf mir). Einmal hat sie „schon“ eine halbe Stunde abgelegt weiter geschlafen. Ich hoffe, dass sich das so langsam ausdehnt.
  • Ansonsten musste ich feststellen, was für ein schwieriger Weg es für die gesamte Familie ist, in ihre neuen Rollen zu finden. Die Tochter wird zur Mutter, die Mutter wird zur Oma, die Schwester ist nun Tante. Es entsteht eine neue Familie, die nun ihre eigenen Entscheidungen trifft und ihren eigenen Weg geht (gehen muss). Jeder hat andere Aufgaben. Doch letztlich – und das ist mir am wichtigsten – geht es um Norea, um ihr Bestes. Es geht nicht darum, ob die Oma mehr Zeit mit Norea verbringt oder die Tante. Es geht nicht darum, das weiterzugeben, was man selbst für richtig hält. Es geht darum, was Norea braucht. Und das ist eine Familie, die sie liebt und alles für sie tut. Aus dem „ich“ wird ein „sie“. Doch bis dahin muss wohl noch ein wenig (Eingewöhnungs-)Zeit vergehen.

1 Comment

  1. Saskia

    2. Juli 2013 at 19:57

    Und schon wieder ist so viel passiert – mit Baby bleibt es wirklich immer spannend!

    Ich hoffe das Einschlafen klappt bald besser, das kann einem ja ganz schön an die Nieren gehen! Ihr macht das sicher ganz toll und natürlich dauert es einfach seine Zeit, bis eine neue Familie fest im Sattel sitzt!

    LG
    Saskia

Leave a Reply