Kindergarten, Mama

Update: Unsere Kitaplatz-Suche

Hier habe ich vor einigen Wochen darüber berichtet, wie schwer es ist, für unsere bald 3-Jährige einen Kitaplatz zu finden.

Heute wollte ich euch ein Update geben und erzählen, was seitdem passiert ist.

Nachdem also nun eine Absage die nächste jagte und meine Bedenken immer größer wurden, flatterte doch tatsächlich eine Zusage ins Haus. Zwar von der Kita, die wir eigentlich am wenigsten wollten, aber ich war erst einmal unglaublich froh und dankbar, dass wir überhaupt einen Platz bekommen würden. Gut, ich muss zugeben, ich wartete trotzdem noch die eine Woche ab, die wir Zeit hatten, um bei der Kita zuzusagen… vielleicht kommt ja doch noch eine andere Zusage von einer Kita, die wir eher wollten?! Aber als dies nicht geschah, gab ich trotzdem frohen Mutes unseren kleinen Zettel mit unserer Zusage ab und der Platz im Sommer war gesichert.

Soweit so gut. Das Thema „Kita“ war also vom Tisch, ich hatte eine Sorge weniger, alles war gut. Doch dann – ganz plötzlich und unerwartet – erreichte mich ein Anruf von meiner Wunschkita Nummer 1. Die Leitung bot mir einen Platz ab dem 01.04. an, da eine Familie unvorhergesehen abgesprungen war. Meine Augen begannen zu leuchten, ich konnte mein Glück kaum fassen: Nicht nur, dass wir einen Platz in der Kita bekommen können, die wir uns am meisten gewünscht haben; wir können Norea auch noch früher eingewöhnen, so dass sie bereits eingewöhnt ist, wenn das Baby da ist. Alles scheint perfekt!

Das Problem: Der Vertrag mit unserer Tagesmutter beinhaltet eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Mist! Wir haben aber schon März! Meine einzige Chance: Die Tagesmutter überreden, dass sie uns früher aus dem Vertrag lässt, damit wir den Kitaplatz wahrnehmen können. Daraufhin folgten ein Gespräch ohne Verständnis, ein Telefonat mit so vielen Vorwürfen und unschönem Ton und viele Tränen meinerseits. All das trug dazu bei, dass ich Norea nicht mehr zu meiner Tagesmutter geben konnte. Das Vertrauen war dahin, ich war einfach nur enttäuscht. Sie bot keine Lösung an, sie wollte uns einfach nicht aus dem Vertrag lassen, war unglaublich abweisend.

Um das Ganze abzukürzen: Nach Gespräch mit Jugendamt und Tagesmutter zusammen und meiner Entscheidung, dass ich Norea nicht mehr zur Tagesmutter bringen werde, muss ich nun also den entstehenden finanziellen Verlust der Tagesmutter bezahlen. Das heißt schlicht weg um die 1500-200 Euro. Puh! Ja, das ist eine Menge Geld. Aber ja, ich werde es bezahlen. Wenn es meiner Tochter dadurch besser geht und das ganze Thema dadurch endlich vom Tisch ist, dann ist es mir das wert.

Der Vertrag mit der Kita ist unterschrieben und bin unglaublich glücklich, dass Norea ab Osterdienstag eingewöhnt wird! Wir waren mit ihr zusammen in der Kita, um den Vertrag zu unterschreiben, sie konnte schon mal Kita-Luft schnuppern und fand es richtig schön (O-Ton: „Schön im Kindergarten“ und „Ich freu mich so auf Kindergarten“). Auch wenn wir nun große finanzielle Einbußen haben, weiß ich doch, dass wir nichts falsch gemacht haben. Moralisch gesehen würde ich jedes Mal wieder so handeln. Und jetzt schaue ich einfach nur nach vorne und freue mich auf die vor uns liegende Kita-Zeit!

P.S.: Mein Babybauch-Update folgt in den nächsten Tagen! Durch eine Woche Krankheit ging es leider nicht anders.

2 Comments

  1. Janina Filea

    26. März 2015 at 15:05

    Hallo liebe Mine!
    Danke für deine Worte, das ermutigt mich sehr! Wenn andere Leute das hören, denken sie vielleicht "Bist du verrückt, so viel Geld für einen Kitaplatz?", aber sie wissen halt nicht, was dahinter steckt. Natürlich hätte ich es lieber anders gehabt, aber jetzt ist es eben so 😀

    Fühlt sich Mia denn in der neuen Kita wohl?

    Liebe Grüße zurück,
    Janina

  2. Mine

    29. März 2015 at 09:50

    Liebe Janina,

    wir haben ja im August letzten Jahres, aufgrund eines Vorkommnisses, den KiTa Platz von Mia fristlos gekündigt gehabt. Auch wir hatten ja eine Kündigungsfrist. Auch wir hätten das Geld zusammengekratzt, damit Mia gleich zum 1.9. in die neue Kita gehen konnte. Ein Glück war die Leitung der alten KiTa sehr einsichtig und hat uns ohne Probleme aus dem Vertrag entlassen.

    Es tut mir leid, dass es bei euch nicht so geklappt hat, eure Entscheidung kann ich dennoch verstehen. Was ist das Geld schon Wert, wenn es dem Kind dafür aber nicht gut geht oder man kein Vertrauen in die Betreuung hat?! Ich freue mich nun aber auch sehr für euch mit, dass ihr einen Platz in eurem Wunschkindergarten bekommen habt und wünsche euch eine tolle Eingewöhnung.

    Liebe Grüße,
    Mine

Leave a Reply