Kindergarten, Mama

Kita-Eingewöhnung // 1. Woche

Lange haben wir darauf hingefiebert, nun war es endlich soweit: Noreas Kita-Eingewöhnung. Da so eine Eingewöhnung ja sehr individuell verläuft und es für euch demnach interessant sein könnte, aber auch, um es für uns festzuhalten, wollte ich einmal aufschreiben, wie die erste Woche bei uns verlief.

Eingewöhnung Tag 1

Osterdienstag starteten wir um 09:30 Uhr in den ersten Kindergarten-Tag. Die Erzieherin C nahm sich gleich unser an und nahm Kontakt zu Norea auf. Wie man unsere kleine Maus kennt, war sie erst total schüchtern und suchte Schutz bei Mama, aber schnell taute sie auf, als C ihr verschiedene Spielzeuge anbot. Je länger wir da waren, desto offener wurde Norea. Sie ging sogar mit der Erzieherin nach oben, wo der Kreativbereich ist, um zu kneten und zu malen. Ich blieb in der Zeit unten und war sehr glücklich darüber, wie schnell sich die beiden anfreundeten. Nach insgesamt einer Stunde gingen wir schon nach Hause und als Norea beim Rausgehen sagte „Kindergarten war toll“, strahlte mein Mama-Herz.

Eingewöhnung Tag 2

Gleicher Start um 09:30 Uhr, wieder war C nur für Norea da und spielte mit ihr. Norea hat direkt mitgemacht, auch wenn sie das ein oder andere Mal wieder zurück zu mir kam und C dann wieder einen neuen Anlauf zur „Weglockung“ brauchte, ging das stets ganz schnell und sie löste sich ohne Probleme von mir, um weiterzuspielen. Wieder eine Stunde später fuhren wir nach Hause.

Eingewöhnung Tag 3

Jeden Donnerstag ist in der Kita Waldtag, wo alle Kinder in den angrenzenden Wald gehen. Da das noch zu viel für Norea gewesen wäre, blieb sie mit der Erzieherin C quasi allein in der Kita. Das Wetter war so herrlich, dass die beiden raus in den Spielgarten gingen und somit unsere erste kleine „Trennung“ vollzogen werden konnte. Ich ging nach Ankündigung in einen Nebenraum, so dass ich komplett außer Sichtweite von Norea war. Das fiel ihr auch überhaupt nicht schwer, weil sie sich so sehr darüber freute, dass sie rausgingen. Eine Dreiviertelstunde hielten sie sich draußen im Sand auf, Norea hatte super viel Spaß.

Eingewöhnung Tag 4

Da die gestrige Trennung so gut geklappt hatte, nahmen wir uns für den letzten Tag der Woche vor, dass ich komplett gehe. Gesagt, getan. Ich brachte Norea schon um 8 Uhr in die Kita, ging mit ihr zu C und verabschiedete mich recht schnell von ihr, da sie schon direkt am Spielen war. Die Verabschiedung war überhaupt kein Problem. Ich habe ihr erklärt, dass ich Einkaufen fahre und sie danach wieder abhole. Norea sagte sogar „Mea (so nennt sie sich) bleibt im Kindergarten“ und gab mir zum Abschied noch ein Küsschen. Drei Stunden später holte ich sie wieder ab und durfte hören, wie gut sie sich gemacht hat und wie viel Spaß sie draußen im Garten hatte. C ist sich sicher, dass sie auch noch länger ohne Probleme mitgemacht hätte, so dass wir Montag gleich eine Stunde länger machen werden.

Fazit

Besser hätte es nicht laufen können. Gut, Norea kennt die Trennung schon von der Tagesmutter. Sie weiß, dass ich stets zurück komme, um sie abzuholen und sie versteht auch viel mehr, als noch vor einem Jahr. Dazu kommt die unglaublich liebevolle Erzieherin, mit der wir es nicht besser hätten treffen können.
Nächste Woche kommt dann das Mittagessen dazu, da bin ich auch gespannt, wie sie sich machen wird. Außerdem soll und braucht sie eigentlich auch noch einen Mittagsschlaf, da es geplant ist, dass sie bis ca. 14:30 Uhr (wie bisher auch bei der Tagesmutter) im Kindergarten bleibt. Allerdings lasse ich mir die Abholzeit noch etwas offen. Sollte es mit dem Schlafen überhaupt nicht klappen, würde ich sie lieber nach dem Mittagessen abholen, um sie zu Hause hinlegen zu können.

3 Comments

  1. Janina Filea

    13. April 2015 at 07:52

    Hallo liebe Alina!
    Es ist eine ganz spannende und aufregende Zeit für Kind und Eltern, aber wann ist es das nicht 😀 Ihr werdet das mit Sicherheit schaffen und je älter euer kleiner Mann wird, desto mehr kannst du dir das auch selber vorstellen 😉
    Liebe Grüße,
    Janina

  2. Alina

    14. April 2015 at 14:35

    Ich bin gespannt wie es weiter geht und freue mich, dass du uns so dran teilhaben läss.
    Danke, denn es ist wirklich eine ganz eigene und intensive Zeit finde ich, wenn ich mir das so vorstelle meinen kleinen Mann eines Tages dort abzugeben und einzugewöhnen. Solche Texte machen mir Mut und ich denke, dann werden auch wir das schaffen.

    Liebe Grüße
    Alina

  3. Anna

    3. Mai 2015 at 00:22

    Das klingt doch wirklich toll, ich hoffe, dass es weiter so klappt 🙂

Leave a Reply