Frau, Make-up

Make-up Monday: Schnelles Mama-Make-up

Wie habe ich diese Reihe vermisst! Der Make-up Monday liegt mir sehr am Herzen, weil das Thema Beauty sozusagen der Bereich ist, der mir neben dem Mama-Sein noch bleibt und einfach unheimlich viel Spaß macht. Deswegen habe ich den Youtube-Kanal eröffnet. Da mir dafür aber momentan schlicht und einfach die Zeit fehlt, wollte ich euch heute ein schnelles Make-up zeigen. Zeit fehlt den meisten Mamas. Und ich habe jetzt ein paar Produkte für euch, mit denen ihr mit wenigen Handgriffen einen tollen Alltagslook kreieren könnt.

Schnelles Mama Make-up

Die Foundation

Das Dream Wonder Nude von Maybelline ist recht neu auf dem Markt und verspricht eine hohe Deckkraft, dafür dass es ein recht flüssiges Make-up ist und das ohne die Haut zu beschweren. Mit dem Applikator kann man das Produkt direkt auf die Haut geben und mit den Fingern einarbeiten: Schnell, einfach und ohne viel Aufwand. Die Textur ist samtig weich und fühlt sich super angenehm auf der Haut an. Das Ergebnis ist in der Tat ebenmäßig, ohne zu sehr nach „geschminkt“ auszusehen.
Ich habe die hellste Farbe Ivory und bin damit sehr zufrieden. Sie ist leicht rosastichig, was mir im ersten Moment nicht so gefallen hat, aber wenn ich das Make-up eingearbeitet habe und es mit der Haut verschmilzt, sieht man davon nichts mehr.

Der Concealer

Hat man eine gute Haut ohne viel Unreinheiten, dann könnte man quasi jetzt schon mit der Grundierung aufhören. Da meine Haut jedoch einem Streuselkuchen gleicht, benötige ich auf jeden Fall einen Concealer zum Abdecken aller Störenfriede im Gesicht. Außerdem gibt Concealer oft einen schönen Effekt, wenn man ihn unter die Augen aufträgt und so die Augenpartie ausgleicht und aufhellt. Eine ebenfalls einfache Möglichkeit bietet der Perfekt Stay 24 Stunden von Astor. Er kommt direkt mit Applikator und kann wieder – zack – auf die Stellen aufgetragen werden, die Aufhellung (also unter den Augen, auf der Nase, auf Kinn und Stirn, wenn man mag) oder Abdeckung (Pickel, Pickelmale, Rötungen etc.) benötigen. Ich habe die zweithellste Farbe genommen, die immernoch etwas heller als mein Hautton ist. Für mich die perfekte Farbe, aber da muss man für sich ausprobieren, was passt.

Alles zwischen Grundierung und Lippen (die ja meist ganz zum Schluss kommen) ist ganz individuell wählbar. Wenn ich mich schminke – meist vor der Arbeit, also ungefähr drei mal die Woche – dann mach ich meist alles, also Augenbrauen, Rouge, Lidschatten, Lidstrich und Wimperntusche. Das ist aber Geschmacksache und kann je nach verfügbarer Lust und Zeit auch reduziert werden.

Zum Schluss: Der Lippenstift

Für den Abschluss habe ich noch ein tolles Lippenprodukt entdeckt. Die Soft Sensation Lipcolor Butter von Astor gibt es nun auch in matten Tönen, was mich sehr freut. Denn mich persönlich nervt nichts mehr, als wenn ich Lippenstift auftrage, der dann, wenn ich 20 Minuten später auf der Arbeit angekommen bin, bereits von den Lippen verschwunden ist. Mir ist also die Haltbarkeit ganz wichtig. Und matte Lippenprodukte haben meist den Vorteil, dass sie sehr lange halten. Das Manko dabei ist oft, dass die matte Textur die Lippen austrocknet. Das ist aber bei den Astor Stiften nicht der Fall!
Die Farbe 027 Elegant Nude ist dazu ein super schöner Alltagston, der nicht zu aufdringlich ist und immer geht.

Hier könnt ihr einmal das Ergebnis sehen. Ich bin sehr zufrieden und hoffe, ihr konntet einige Tipps mitnehmen.

1 Comment

  1. Im Test // Philips Avent 4-in-1-Babynahrungszubereiter - FILEA

    2. November 2016 at 22:29

    […] Leben erleichtern. Bei mir geht es dabei meistens um Zeitersparnis, zum Beispiel bin ich Fan von Make-ups, die man einfach mit den Fingern auftragen kann oder ich habe nur Kleidung im Schrank, die ich […]

Leave a Reply