Frau, Mode

Mode // Meine Winter Capsule Wardrobe 2015/2016

What are you talking about?

In meinem ersten Artikel zum Thema Capsule Wardrobe habe ich euch den Begriff erklärt und beschrieben, wieso ich meinen Kleiderschrank verändern möchte. Nun wurde es Zeit, mein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Dazu war es notwendig, meine komplette Garderobe auszumisten. Laut den „Guidelines“ der Capsule Wardrobe nimmt man dafür alle Kleidungsstücke aus dem Schrank, die man besitzt und kategorisiert diese nach „will ich auf jeden Fall behalten“, dann dürfen diese direkt wieder zurück in den Schrank, „kann ich verkaufen“ und „verschenke ich“. Manches, was zu kaputt ist, darf auch entsorgt werden, ist eh klar, denk ich.

Aber das zieh ich bestimmt nochmal an!

Dieser Schritt – das möglichst gnadenlose Aussortieren – ist wohl der Schwierigste. Den Satz „Irgendwann könnte ich das ja eventuell nochmal anziehen“ muss man rigoros aus seinem Wortschatz streichen. Mir haben eher solche Fragen geholfen, wie „Macht mich das Teil glücklich?“ (geklaut aus dem Buch „Magic Cleaning“), „Fühle ich mich zu 100% wohl in dem Kleidungsstück?“ oder die Tatsache, dass wenn ich das Oberteil oder die Hose ein Jahr lang nicht mehr anhatte, es dann getrost weiter wandern darf. Immer im Hinterkopf hatte ich dabei, dass die Dinge, die über blieben, möglichst auch gut zueinander passen sollten.
Da ich gerade erst am Anfang meines Projektes einer Capsule Wardrobe stehe, habe ich seeeeehr viel ausgemistet! Die meisten Sachen waren mir einfach zu eng. Schwangerschaft lässt grüßen. Aber ich muss gestehen: Das hat echt gut getan! Dinge loszuwerden, in denen man sich nicht wohlfühlt, die einem nicht stehen, die alt und kaputt sind, das befreit irgendwie. Wenn man dann noch anderen eine Freude machen kann, die vielleicht weniger haben, dann tut das doppelt gut.

Let the Shop begin!

Hat man dann einen halbleeren Kleiderschrank, geht der spannende Teil los. Nun darf geschaut werden: Wie viele Kleidungsstücke sind es und was wird noch benötigt? Oder anders gesagt: Frohes Shoppen! Klar, alles auf einmal neu anzuschaffen geht nicht und war auch nicht unbedingt in jeder Kategorie notwendig. In Sachen Hosen oder Pullovern war ich gut ausgestattet. Allerdings brauchte ich einige neue Oberteile, die möglichst locker fallen und die überschüssigen Funde verstecken.

Meine komplette Winter Capsule Wardrobe

Bevor (hoffentlich ganz) bald der Frühling startet, zeige ich euch meine Winter Capsule Wardrobe 2015/2016. Diese beinhaltet 36 Kleidungsstücke inklusive Schuhe, die ich diesen Winter zu ganz vielen Looks kombinieren kann. Heute gibt es erst einmal die Klamotten aufgelistet, demnächst folgen dann ein paar Looks dazu.
Als letztes sei noch gesagt, dass ich nicht alle Teile im Original im Internet finden konnte, da sie schon älteren Modells sind und abfotografieren wollte ich sie nicht, da die Qualität der Fotos sonst zu stark gelitten hätte. Ich habe aber für jedes meiner Teile (ihr werdet sie dann in den Looks sehen) sehr ähnliche Alternativen gefunden und mit einem Sternchen markiert. Letztlich seid ihr ja eh ganz frei in dem, was ihr anzieht, ich möchte euch ja lediglich eine Inspiration sein. Los geht’s!
Winter Capsule Wardrobe
1. Weiß-grau gestreiftes Shirt von GAP // 2. Gestreiftes Shirt von Only // 3. Graues Shirt von H&M // 4. Schwarz-weiß gestreiftes Shirt von Esprit* // 5. Dunkelgrünes Shirt von s. Oliver// 6. Dunkelblaues Shirt von Saint-Tropez // 7. Schwarz-weiß geringelte Bluse von H&M* // 8. Schwarze Bluse mit weißen Details von Vero Moda* // 9. Dunkelrote Bluse von Esprit // 10. Dunkelblaue Bluse von Esprit // 11. Flanellhemd von H&M // 12. Jeanshemd von H&M* // 13. Hellgrauer Cardigan von H&M // 14. Dunkelgrauer Cardigan von Vero Moda* // 15. Blauer Cardigan von H&M // 16. Graue lange Strickjacke von Esprit* // 17. Melierter langer Cardigan von s.Oliver* // 18. Schwarze lange Strickjacke von Vero Moda* // 19. Schwarzer Blazer von mbyM // 20. Weit ausgestellter grauer Pullover von Peter Hahn* // 21. Navi-weiß geringelter Pullover von GAP* // 22. Schwarzer Pullover mit Spitzendetails von Mango* // 23. Blaue Jeans von s.Oliver* // 24. Dunkelblaue Shaping Jeans von H&M // 25. Schwarz-graue Treggings von H&M* // 26. Schwarze Jeans von Esprit* // 27. Schwarze Leggings von Zalando* // 28. Schwarz-grauer Basic-Rock von Zalando Essentials // 29. Dunkelblaue Daunenjacke von Esprit* // 30. Khakifarbener Parka von New Look*
Winter Capsule Wardrobe Schuhe
31. Schwarze Sneaker von Adidas* // 32. Spitze schwarze Ankle Boots von Deichmann (Link Tamaris*) // 33. Schnürstiefel von Landrover // 34. Gummistiefel von Lemon Jelly* // 35. Boots von Esprit* // 36. Stiefel von Jana (Link Pier One*)

Wie ihr seht, halte ich mich als Wintertyp eher an gedeckte Farben, wie schwarz, grau (im Moment meine absolute Lieblingsfarbe) und als kleiner Farbtupfer dunkelblau und rot.

Momentan bin ich recht zufrieden mit meiner Garderobe, auch wenn ich sicherlich in den nächsten Monaten erst einmal in das ganze Thema hineinwachsen muss. Aber es hat mir jetzt schon sehr viel Spaß gemacht!

1 Comment

  1. Carolin

    12. Februar 2016 at 21:41

    Ich find das super!! Sobald Nr. 3 da ist und zumindest ein bißchen Brei ißt – damit ich auch wieder in meine Oberteile gescheit reinpasse – werde ich damit auch anfangen! Dauert also nur noch ein paaaaar Monate. Zumindest hat es mich für jetzt inspiriert gleich noch was einzukaufen – in der Hoffnung, dass es mir ohne Babybauch genauso gefällt wie mit 🙂

Leave a Reply