Frau, Mode

Mode // Spring Pieces für meine Capsule Wardrobe 2016 und einige Gedanken zum Thema

Ich muss sagen, bisher gefällt mir der Prozess meiner Capsule Wardrobe sehr. Ich mache meinen Kleiderschrank auf und finde – vorausgesetzt ich habe regelmäßig gewaschen *räusper* – alle meine liebsten Teile vor und kann relativ wahllos hineingreifen. Das heißt, ich muss nicht lange überlegen, welches Oberteil zu welcher Hose passt, weil so ziemlich alles zueinander passt und ich muss mir auch keine Gedanken darüber machen, ob ich heute zu viel gegessen habe und diese oder jene Hose schon einmal wegfällt, weil mir die Kleidungsstücke, die sich in meinem Schrank befinden, wirklich zu 100% passen und ich mich unglaublich wohl darin fühle. Das macht wirklich Spaß und eröffnet mir eine neue (Mode-) Welt.

Ein kleines Zwischenfazit

Einige Dinge habe ich seit meinem Beginn Anfang des Jahres schon feststellen können. Es macht definitiv Sinn, in teurere bzw. qualitativ hochwertige Kleidung zu investieren (meist ist es ja leider der Fall, dass diese dann mehr kostet), weil man diese Teile bei so wenig Alternativen relativ oft anhat und sie dann einfach lange Zeit halten sollten. Leider hat zum Beispiel dieses Oberteil (eines meiner wenigen hellen Shirts) schon nach dem ersten Waschen die Form verloren und sitzt jetzt wesentlich lockerer als vorher. Ich werde also versuchen, meine aktuellen Kleidungsstücke langfristig durch qualitativ hochwertigere zu ersetzen.

Leider habe ich auch bemerkt, wie schwierig es für eine Zweifachmama ist, einen Termin zu finden, um einige Looks abzufotografieren. Das ist im Winter fast schon unmöglich, da es viel zu früh dunkel wird, der Fotograf (mein Mann) nur abends und am Wochenende zu Hause ist und außerdem muss dann auch noch das Wetter mitspielen (kein Regen und am besten keine direkte Sonne). Falls ihr euch also gewundert habt, weshalb ich noch keine Looks gezeigt habe, dann liegt das leider daran. Ich hätte es super gerne gemacht, organisatorisch ist das aber schwer umzusetzen. Hut ab vor beispielsweise Nathalie von Wunderhaftig, dass sie das so regelmäßig hinbekommt!

Let’s get to spring!

Nun aber zum eigentlichen Thema. Der Frühling steht vor der Tür (ja, wo bleibt er denn eigentlich?) und es wird Zeit für ein Update meiner Wardrobe. Genügend kurzärmlige Oberteile habe ich, die kombiniert mit meinen Hosen und einem Cardigan ein komplettes Outfit ergeben, in dem ich mich wohl fühle. Was ich jetzt noch brauche, sind dünnere Übergangsjacken, zum Beispiel eine Lederjacke oder eine Jeansjacke und es steht noch die Frage im Raum, ob ich mich an Röcke oder Kleider herantrauen soll. Meine Go-To Variante ist bisher immer schwarze blickdichte Leggings mit kurzem engen Rock gewesen, ein absolutes Basic-Outfit.

Jeansjacke von s.Oliver | Weißes T-Shirt von GAP | Ballerinas von Pier One | A-Linien-förmiger Rock von Springfield

Was mir auf jeden Fall noch fehlt, ist ein stinknormales weißes T-Shirt. Das ist mit allem kombinierbar und geht immer. Bisher waren allerdings alle weißen Shirts, die ich anprobiert habe, zu dünn und zu durchsichtig. Ich möchte eigentlich vermeiden, dass man BH und/oder Unterhemd sehen kann. Das „White Tee“ ist also ebenfalls noch auf meiner Wunschliste und gehört meiner Meinung nach in jede Frühlingsgarderobe.

Eine Sache hätte ich noch sehr gerne: Eine zerrissene Jeans. Für mich liegt sie absolut im Trend, danach gehe ich aber nicht. Sie sieht cool und lässig aus und das passt einfach total zu mir und meinem Stil. Jetzt, wo es wärmer wird, machen die Löcher in der Hose auch Sinn. Solch eine Jeans mit flachen Sneakern und einem weißen Shirt, das ist genau nach meinem Geschmack.

Außerdem dürfen endlich wieder frühlingshaftere Schuhe her. Meine Lieblingsschuhe für die wärmeren Tage sind definitiv meine Chucks und Ballerinas. Für letzteres sollte ich mich nach hochwertigeren umschauen, da das Modell aus dem letzten Jahr (für 10 Euro bei New Yorker erstanden) definitiv ausgedient hat.

Was sind eure Must-Haves in Sachen Kleidung für den Frühling?

2 Comments

  1. Charlotte Binger

    14. Juli 2016 at 14:53

    Bin absolut bei Dir, es lohnt sich wirklich in teurere Mode zu investieren, weil man einfach länger etwas davon hat. Ich hätte es auch nicht gedacht, aber teurere Klamotten bleiben länger in Form und auch die Farben sehen einfach strahlender aus – auch nach dem Waschen. Wenn Du Dich für Mode so begeisterst wie ich, denn wird Dir bestimmt auch diese Seite gefallen https://aufrechnungmode.de – da findet man ein paar ganz nette Shoppingtipps, um Mode zu kaufen und es werden auch Anbieter vorgestellt, die man noch gar nicht kennt. Modische Grüße, Lotte

  2. Lieber Leser, ist schon alles gesagt? - FILEA

    2. Juli 2018 at 20:56

    […] gesagt, ich habe auch schon Geschenkideen zu Weihnachten verbloggt oder meine Frühlingsgarderobe. Aber das sind dann mit Sicherheit keine Artikel, auf die ich stolz oder von denen ich überzeugt […]

Leave a Reply