Frau

Persönlich // Ich kann nicht so tun, als wär nichts

Vielleicht ist dem ein oder anderen aufgefallen, dass es auf dem Blog und auch auf unseren sozialen Netzwerken ruhig geworden ist. Das liegt vielleicht zu ganz kleinen Teilen an unserem Sommerurlaub vor zwei Wochen oder an den Geburtstagen der Kinder, aber wenn ich tatsächlich bloggen gewollt hätte, dann hätte ich das locker geschafft. Nein, es liegt nicht an diesen Dingen. Es liegt daran, dass ich nicht so tun kann, als wäre nichts und einfach weiter Kleidungsstücke aus meinem Kleiderschrank zeige oder Produkte vorstelle, die ich mag und empfehlen kann, während die Welt zusammenzubrechen scheint.

Ich frage mich ernsthaft, welchen Sinn das Bloggen in diesen Tagen überhaupt noch hat. Es passieren so viele schlimme Dinge, die Medien wollen uns Dinge weiß machen und am Ende des Tages man weiß gar nicht mehr, was davon eigentlich noch stimmt und wem man noch glauben kann. Man fühlt sich immer unsicherer in seiner eigentlich so bekannten Umgebung und liest überall den Satz „In welcher Welt müssen unsere Kinder aufwachsen?“. Ja, die Frage stelle ich mir auch und mich beschleicht die Sorge, dass es eine Welt voller Angst und Terror wird, dass sie keine behütete Kindheit haben werden. Auch wenn überall gesagt wird, wir sollen keine Angst haben – denn das ist ja das, was die Terroristen zum Ziel haben –  habe ich sie trotzdem. Ist doch logisch! Keiner weiß, wann der nächste Angriff passiert und ob man selbst vielleicht betroffen sein könnte. Das Einzige, was mir hilft, ist mein Glauben an einen Gott, der trotzdem noch alles in der Hand hat.

Ich kann einfach nicht so weiter machen, wie bisher und eine rosarote Welt vorgaukeln, wenn es nicht so ist und ich mich nicht so fühle. So gerne ich blogge und so sehr mir das Spaß macht, mir fällt nichts ein, über das ich schreiben könnte, was in den Bereich Mode, Make-up oder Lifestyle fällt und was mein Blog ja eigentlich ausmachen soll. Aber diese oberflächlichen Dinge werden mir immer unwichtiger.

Dieses kleine Feedback wollte ich aber dalassen und wir müssen gemeinsam abwarten, wie sich alles entwickeln wird.

Danke für eure Geduld. #prayfortheworld

1 Comment

  1. B. S.

    30. Juli 2016 at 22:37

    Hallo Janina, ich habe dich über die Elternbloggerkarte gefunden. Ich möchte dir Mut machen, die Themen Lifestyle, Make-Up, Mode wegzulassen, weil sie genau so sind, wie du beschreibst: oberflächlich. Was möchtest du denn in zehn Jahren lesen, wenn du in deinem Blog zurück blätterst? Was du an hattest, oder was du über die aktuelle Lage oder über deine Kinder gedacht hast? Was dir Freude gemacht hat, was ihr unternommen habt, welche Sorgen du vielleicht hattest?
    Ich persönlich finde letzteres viel interessanter, auch wenn es mir schwerfällt, darüber selbst zu schreiben (ich arbeite dran). Ich kenne dich nicht, aber ich bin mir sicher, dass auch Du einen Beitrag dafür leistest, dass die Welt für unsere Kinder kein so schlimmer Ort wird, wie man angesichts der aktuellen Nachrichten glauben könnte. Darüber würde ich auch gerne was lesen! Alles Gute!

Leave a Reply