Mama, Schwangerschaft

Sich selbst annehmen // 12 mutige Mamas zeigen ihre Bäuche

Mein Bauch und ich. Das ist eine Beziehung, die schon immer kriselte. Ich war nie das schlanke Mädchen. Ich hatte immer schon Bauch. Allerdings hat mich das früher noch nicht so gestört, wie in den Twenties. Ich weiß noch, ich war ungefähr 14 Jahre alt und es war Sommer. Ich zog ein Cropped Shirt aus rotem Strick an (so oder so ähnlich habe ich es übrigens witzigerweise letztens im H&M wiedergefunden!). Noch heute frage ich mich, wie ich damals den Mut dafür aufgebracht habe. Heute, nach zwei Schwangerschaften, ist cropped für mich tabu. So langsam finde ich die Mode, die für mich und meinen Bauch passend ist und mit der ich mich wohl fühle. Aber um Mode soll es in diesem Artikel gar nicht gehen.

Das Leben danach: Der Körper

Ich möchte eher anknüpfen an einen kleinen aber feinen Artikel, den ich nach der Geburt meiner Tochter geschrieben habe. In diesem Artikel habe ich erklärt, dass es ganz normal ist, dass man nach einer Schwangerschaft mit Hängebusen und Schwabbelbauch zu kämpfen hat. Damals wusste ich allerdings noch nicht, dass es nach meiner zweiten Schwangerschaft noch viel schlimmer werden sollte. Aber wisst ihr, ob Streifenhörnchen oder Hängebauchschwein, letztlich sind wir alle genau richtig, so wie wir sind. Und das interessante ist ja, dass jede Mama und jeder Bauch tatsächlich anders ist! Wir sind alle unterschiedlich und das ist auch gut so! Irgendwie ist die Einzigartigkeit mit all den kleinen Fehlern und Macken abhanden gekommen und jeder will so sein, wie das perfekte Instagrambild. Das ist so schade, aber auch ich kann mich oft genug nicht davon lösen. Doch wer mich und meinen Blog kennt, der weiß, dass mir Ehrlichkeit und das authentische Abbild vom Leben wie es wirklich ist, sehr wichtig ist.

Mutige Mamas zeigen sich

Als ich vor einigen Wochen mal wieder über meinen Bauch nachdachte, über eben diese kleinen Fehler und Macken, die er ganz offensichtlich hat, da kam mir der Gedanke, ob es nicht toll wäre, wenn ganz viele (Blogger-)Mamas mutig vor die Kameralinse treten und ihren Bauch zeigen würden, damit wir alle sehen, dass wir alle a) unterschiedlich und b) schön unperfekt sind. Im ersten Moment hatte ich riesigen Respekt vor dieser Aufgabe, aber dann stieg auch eine Freude in mir hoch, was für eine großartige Aussage die Mamas damit treffen würden: Es ist okay so wie ich bin.

Doch wisst ihr was? Nicht nur ich hatte diese Idee. Ganz im Gegenteil: Meine österreichische Bloggerkollegin Birgit von Muttis-Blog hatte diese Idee vor mir gehabt und sammelte im vergangenen Jahr schon Bäuche von 11 mutigen Mamas. Mein Artikel darf sich nun quasi in diese Serie einreihen und ich persönlich finde, es können nicht genug mutige Mamas zeigen, wie stolz sie auf ihren Mama-Bauch sind.

Wie ihr oben am Beitragsbild sehen könnt, sind es mit mir zusammen 12 Mamas geworden, die ihren Bauch zeigen und ich bin wirklich ganz doll dankbar, dass sich diese Bloggermamas beteiligt haben. Für die Eine war es eine große Überwindung (mich übrigens eingeschlossen!), der Anderen fiel es leichter, aber Jede von ihnen kann sich auf die Schulter klopfen! Danke Mädels!!

Mitgemacht haben in der alphabetischen Reihenfolge ihrer Blogs ohne Zuordnung auf die Collage: Annina von Breifreibaby, Jule von Chaos & Queen, Caro von Einfach Carolin, Sarah von Hisarahlinda, Melanie von Lalemie, Michaela von Little Bee, Nancy von Metterschlingundmaulwurfn, Kerstin von sanviemini, Katharina von Sonea Sonnenschein und zwei weitere, die nicht genannt werden möchten.

Kein Vergleichen

Liebe Mama, ob du gerade erst Mama geworden oder schon viele Jahre Mama bist, ich möchte dir sagen, dass du perfekt bist, egal wie du aussiehst! Es ist vollkommen okay, dass dein Bauch Falten hat und deine Brust herunterhängt, denn weißt du was? Das ist gar nicht das, was im Leben zählt. Schau dir deine Kinder an. Ihnen ist es egal, welche Kleidergröße du trägst. Sie freuen sich über eine Umarmung von dir.

Aber am allermeisten freuen sie sich, wenn du mit dir selbst zufrieden bist. Denn wenn du dich angenommen hast, mit all deinen Fehlern und Makeln, dann kannst du auch deine Kinder, deine Nachbarn, deinen Mann und alle Menschen da draußen, so annehmen wie sie sind. Ob du glücklich bist, mit dir, mit deinem Körper, ob in S oder XL, das ist das, was zählt.

4 Comments

  1. Regine

    17. Juli 2017 at 21:12

    Hallo Janina,

    ein schöner Post zu einem wichtigen Thema. Ja, die Mamabäuche könnten unterschiedlicher wohl kaum sein.

    Danke für die schöne Aktion!

    Liebe Grüße

    Regine

    PS: Falls du so etwas mal wiederholen möchtest: Wie wäre es mit einem Hinweis, wie viele Schwangerschaften der entsprechende Bauch schon hinter sich hat? Ich habe zwei Kinder und kann sagen: Der Body wird nicht hübscher 😉

    1. Filea

      21. Juli 2017 at 09:32

      Hi Regine,
      Ja stimmt, es wäre noch interessant gewesen, wie viele Schwangerschaften jeweils hinter dem Bauch liegen. Danke für den Tipp! :-*
      Liebe Grüße,
      Janina

  2. Birgit

    17. Juli 2017 at 21:39

    Hallo liebe Janina,

    wo ist denn Dein Posting auf FB hin entschwunden? Musstest Du es löschen? Ich hoffe mal nicht.

    Bleib mutig!

    Liebe Grüße
    Birgit

    1. Filea

      21. Juli 2017 at 09:31

      Hallo Birgit!
      Also ich kann den Artikel auf Facebook sehen, ich hoffe, die anderen auch 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Janina

Leave a Reply

*