Reisen mit Kleinkind // Amsterdam

1,5 Jahre nachdem wir unsere erste Städtereise mit Kleinkindern gemacht haben (hier noch einmal zum Nachlesen), konnten wir Anfang Oktober wieder eine Stadt erkunden: Dieses Mal ging es von Donnerstag bis Samstag nach Amsterdam. Reisen mit Kleinkind ist für uns jedes Mal ein neues Abenteuer und ich war gespannt, wie es dieses Mal klappen würde.

Ein Angebot, dass wir nicht ausschlagen konnten

Das Angebot, nach Amsterdam zu fahren, kam von einer Freundin, die es zu einem Schnapper im Februar gebucht hatte: 79 Euro für zwei Nächte im Familienzimmer inklusive Frühstück. Da sie selber nicht mehr wollte, hat sie uns das Angebot gemacht und wir haben direkt zugeschlagen. Von Bielefeld nach Amsterdam sind es nur drei Autostunden und das liegt für mich für so einen Kurztrip noch im akzeptablen Rahmen.

Unser Hostel in Amsterdam

Kommen wir zu unserer Unterkunft. Wer sich mit den Hostels etwas auskennt, der weiß, dass sie nicht gerade vor Luxus strotzen, aber ich persönlich habe eh keine großen Ansprüche, von daher war mir das egal, wie viele Sterne das Haus besitzt, in dem wir schlafen. So sind wir also im A&O Amsterdam Zuidoost gelandet.

Im Zimmer angekommen, war ich etwas erstaunt, wie klein das Zimmer doch tatsächlich war. Es stand ein Ehebett und ein Hochbett für die Kinder in dem Raum und mehr Platz war nicht. Groß bewegen konnte man sich nicht und verlangte teilweise nach guter Absprache und Koordination, wer wann wohin läuft 😀 Aber zumindest hatten wir ein eigenes Badezimmer mit WC und einer Dusche.

Mein kurzes Fazit über das Hostel wäre eigentlich durchweg positiv ausgefallen, wenn da nicht der Lärm auf den Fluren auch noch nachts um 23 Uhr gewesen wäre. Ja, im Hostel kommen nun mal Klassenfahrten, Sportvereine und größtenteils junge Leute unter, aber mein Problem war einfach, dass ich kleine Kinder habe, die um 21 Uhr schlafen sollen und das war schlichtweg nicht möglich. Nicht, dass sie nicht gekonnt hätten, sie waren total platt und müde, aber es war so laut wegen den kreischenden Teenies, dass die Große am ersten Abend erst gegen 23 Uhr eingeschlafen ist.

Amsterdam Reisen mit Kleinkind Prinsengracht Fahrräder

Tipps für Unternehmungen mit Kleinkindern in Amsterdam

Wenn ihr euch also entschieden habt, ob die Lautstärke euch sehr stört oder nicht, kommen wir zu meinen Tipps, welche Dinge man auf einem Kurztrip in Amsterdam mit kleinen Kindern machen kann. Diese Tipps stammen aus unseren Erfahrungen und sind nicht abgeschlossen. Das heißt, wir haben nicht alles gesehen und gemacht, was man hätte machen können. Aber vielleicht ist ja das ein oder andere dabei, wofür wir euch inspirieren können.

  1. Nemo Science Museum

Habt ihr einen Regentag in Amsterdam, so wie wir, dann bietet sich auf jeden Fall das Nemo Science Museum an. Es befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhofs und ist damit super gut zu erreichen (wir sind mit der Bahn bis zur Centraal Station gefahren und von dort aus gelaufen). Das Nemo ist ein Wissenschaftsmuseum über fünf Ebenen zu Themen wie Energie, Mensch, Wasser, Maschinen und vielem mehr. Unsere Kinder waren beispielsweise ganz begeistert von den optischen Täuschungen und überhaupt von den vielen Dingen, die sie selbst ausprobieren konnten. Auch der kleine Mann hatte mit seinen zwei Jahren viel Spaß. Viel zu Gucken gab es alle Mal.

2. Grachtenfahrt

Natürlich muss in der Stadt der Grachten auch eine Bootsfahrt gemacht werden. Ich hatte erst etwas Sorgen, ob das mit den Kindern so klappt, schließlich muss man längere Zeit relativ ruhig sitzen bleiben. Aber da die Fahrt nur eine Stunde ging, war es in Ordnung. Viel länger hätte es allerdings auch nicht sein dürfen. Die Kopfhörer und das was erzählt wurde, war ziemlich langweilig für die Kinder, aber dafür konnte man sich alles Anschauen. Übrigens gehen die Grachtenfahrten ebenso vom Hauptbahnhof ab.

Amsterdam Reisen mit Kleinkind Vondelpark

3. Vondelpark

Der Vondelpark ist nur einer von vielen schönen Parks in Amsterdam, den man mit Kindern besuchen kann. Aber definitiv der Größte. Es gibt drei Spielplätze für Kinder, sogar grüne Papageien kann man beobachten und im Sommer können die Kinder im Wasser plantschen. Wir hatten leider etwas Pech mit dem Wetter, da es oft geregnet hat zu der Zeit, als wir da waren, aber das hat uns nicht davon abgehalten, die Spielplätze zu erkunden. Ein Geheimtipp ist übrigens der Noorderpark, der uns aber zu weit weg war, weil wir eher im Südwesten von Amsterdam unterwegs waren.

Amsterdam Shopping Neun Straßen

Shopping, Essen und die öffentlichen Verkehrsmittel in Amsterdam

Wer in eine Großstadt fährt, der hat meist auch einige Möglichkeiten, um shoppen zu gehen. Natürlich ist das mit Kleinkindern nur begrenzt möglich. Deswegen habe ich mich einen Vormittag abgeseilt, um etwas in den Geschäften von Amsterdam zu schmökern.

Dabei kam ich am Madame Tussauds, am Blumenmarkt und den vielen Grachten vorbei. Mein Ziel waren nämlich die Neun Straßen („9 Straatjes“) in der Nähe der Prinsengracht, die wir schon während der Bootstour gesehen hatten. Die Läden in den Neun Straßen sind wesentlich kleiner, gemütlicher und außergewöhnlicher, als die in der Hauptstraße (durch die man übrigens ebenso läuft, wenn man vom Hauptbahnhof zu den Neun Straßen spaziert). Aber soll ich euch was sagen? Im Nachhinein habe ich festgestellt, dass ich für diese kleinen Lädchen nicht gemacht bin. Erstens waren die Produkte dort, so schön sie waren, meist viel zu teuer für meinen Geldbeutel und zweitens fühlte ich mich in den kleinen Geschäften ziemlich beobachtet und das mag ich gar nicht leiden. Ich bin eher der anonyme Shopper 😉

Amsterdam Essen Pfannkuchen

Was das Essen angeht, so wird jeder sicherlich satt, denn Amsterdam bietet alles, was das Herz begehrt. Sei es Burger, Pizza oder Pannekoeken, es war alles lecker und hat uns und den Kindern sehr gefallen.

Spannend war für mich dann noch die Erfahrung, mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt zu fahren, vor allem durch so eine große unbekannte Stadt. Selbst bei uns in Bielefeld fahren wir total selten Bus oder Bahn. Aber im Endeffekt hat es so gut geklappt! Wir haben uns 48 Stunden Tickets gekauft (Achtung: Für die Kinder gibt es diese Tickets nur an den Infoschaltern, z.B. in der Touristeninformation am Hauptbahnhof) und damit konnte man mit den Bahnen in der ganzen Stadt fahren. Die Kinder liebten das Bahn fahren und egal wie spät es war und wie kaputt sie waren, die 18 Minuten Fahrt zum Hostel verging jedes Mal wie im Flug. Das war wirklich unkomplizierter als ich dachte.

Amsterdam Reisen mit Kleinkind Centraal Hauptbahnhof

Fazit zu unserem Kurztrip nach Amsterdam

Alles in allem muss ich sagen, dass Amsterdam eine tolle Stadt ist, die gut mit Kindern zu erkunden ist und die einiges bietet, für Mama, Papa und die Kinder. Was ich aber gemerkt habe, ist, dass drei Tage vollkommen ausreichend sind und dass man sich als Familie überlegen muss, ob man in ein lautes Hostel geht, um Geld zu sparen oder doch in ein besseres Hotel investiert.

Amsterdam Reisen mit Kleinkind

1 Comment

  1. Carolin 12. Oktober 2017 at 19:45

    Hört sich super Interessant an.
    Und erinnert mich an die 5 Geschwister in Amsterdam – kennste die?

    Liebe Grüße
    Carolin

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*