Alltag, Entwicklung, Mama

Wird sie jemals Fahrradfahren? Vom Druck der zu schnellen Entwicklung

Als ich neulich den Artikel bei Familieberlin gelesen habe, in dem Bella darüber schreibt, dass ihre Tochter Angst vor dem Fahrradfahren hat, schwang für mich ein bisschen die Sorge mit, ob ihre Tochter wohl noch im „angemessenen“ Alter das Fahrradfahren lernt, weil es in der Nachbarschaft schon einige Kinder gäbe, die mit 3 Jahren einfach so losfuhren. Bella schreibt auch, dass sie ihrer Tochter keinen Druck machen und davon bin ich überzeugt, aber ich konnte ihre Gedanken so gut nachvollziehen, weil unsere Tochter gerade erst in der Phase war.

Überall das langsamste Kind

Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich mit meiner Tochter beim Pekip-Kurs saß. Alle anderen Kinder konnten Krabbeln und hatten sichtlich Spaß mit den Spielmaterialien, über die sie klettern konnten. Meine Tochter lag rum und bewegte sich kein Stück. Ich weiß noch genau, wie sich der Nachbarsjunge aufs Bobbycar schwang und wie wild durch unsere Wohnung fuhr, immer mit allen motorischen Fähigkeiten meiner Tochter überlegen. Und dann kam da noch die eigene Familie, Cousinen und Cousins, die mit einem Jahr laufen und mit drei Jahren Fahrradfahren konnten. Meine Tochter schaute nur hinterher.

Wird sie jemals Fahrradfahren?

Natürlich ist das eine übertriebene Frage. Jedes durchschnittlich entwickelte Kind lernt früher oder später Fahrradfahren. Aber habt ihr euch nicht auch insgeheim schon diese oder eine ähnliche Frage gestellt? „Müsste mein Kind nicht schon längst laufen können?“, „Wann dreht er sich endlich?“ oder „So langsam könnte sie aber wirklich mal ihren Namen schreiben“… Ich will keinem Elternteil etwas unterstellen und doch vermute ich, dass jeder sich diese oder ähnliche Fragen schon mal gestellt hat. Ob nun im Bereich der Motorik oder in der Sprache, es wird von außen, sei es von der Gesellschaft, der Politik oder den befreundeten Müttern, ein enormer Druck aufgebaut. Dabei sind Kinder einfach unterschiedlich und sie müssen gar nichts.

Wann lernt mein Kind endlich Fahrradfahren

Lasst euren Kindern Zeit

Im Buch „Babyjahre*“ von Remo H. Largo gibt es eine Tabelle, die aufzeigt, in welcher Altersspanne ein Kind beginnt, die unterschiedlichen Spielgeräte zu benutzen. Anfängt, wohl bemerkt, nicht schon beherrscht! Nehmen wir also mal das Fahrrad fahren: Ein Kind fängt nach Largo im Alter zwischen 4 und 7 Jahren an, das Fahrrad zu verwenden. Ja, richtig gelesen! Es gibt Kinder, die nehmen das Fahrrad erst im ersten Schuljahr das erste Mal in die Hand. Und, ist das schlimm? Man könnte mit so vielen Dingen weitermachen. Schwimmen lernen, Namen schreiben, Zählen lernen, Mama sagen, Durchschlafen, Laufrad fahren, Trockenwerden, alles muss gefühlt immer früher gekonnt werden. Wieso machen wir uns und vor allem unseren Kindern diesen Stress? Lasst euren Kindern Zeit. Befreit euch von diesem Druck und euer Leben wird viel entspannter.

Und dann fährt sie einfach los

Irgendwann kam dann der Tag, an dem meine Tochter auf ihr Fahrrad stieg und wie selbstverständlich los fuhr, um zur Kita zu fahren. Das kam aber nicht über Nacht, das brauchte Übung. Erst mussten wir das Treten üben, Wochen später kam das Bremsen dazu und ganz zum Schluss das Anfahren. Es war ein Prozess und zwischendurch hat sie das Fahrrad auch ein paar Monate liegen gelassen. Wir haben ihr Zeit gelassen und nichts übers Knie gebrochen. Und trotzdem: Wenn sie aufsteigt und losfährt, muss auch ich fast Weinen, weil ich so staune über dieses kleine Mädchen. Egal wie alt, egal wie lange gebraucht, es ist jedes Mal ein riesiger Meilenstein für eine Mama und das Kind, wenn das Kind etwas geschafft hat. Und das darf es auch sein.

Wann kann mein Kind endlich Fahrradfahren

* Dies ist ein Affiliate Link, wo ich etwas dazu verdiene, wenn ihr über diesen Link einkauft. Dies beeinflusst aber nicht meine Meinung oder euren Preis. 

Wird sie jemals Fahrradfahren?

5 Comments

  1. Britta

    31. Oktober 2017 at 20:29

    Ganz meine Meinung und Haltung! Habe dazu auch einen Artikel „Alles zu seiner Zeit“ geschrieben, schau gern mal rein: https://fulltime-mami.blogspot.de/2017/09/alles-zu-seiner-zeit.html?m=0

    1. Filea

      31. Oktober 2017 at 21:47

      Oh toll, das freut mich sehr, dann hüpfe ich gleich mal rüber!

  2. Sophia

    1. November 2017 at 06:46

    Mir geht es ganz genauso. Ich empfinde aber den Druck der Mütter untereinander als besonders hoch. Ständig die Vergleiche der Kinder und ein erstaunter Blick, wenn das eigene Kind etwas noch nicht kann und man es vor allem dazu auch nicht drängt. Dabei beobachte ich oft, dass den Kindern etwas versucht wird beizubringen, das eigentlich noch viel zu früh ist. Dadurch verlieren sie die Lust und legen es beiseite.
    Danke für deine Gedanken und liebe Grüße!

  3. Wioleta

    1. November 2017 at 06:50

    Ja dieses Problem der Gesellschaft kenne ich nur zu gut. Bei jedem Treffen zwischen Mamas geht eine Auseinandersetzung los, wer was wie kann. Einfach nur traurig.
    Ja auch das mit dem Fahrrad kenne ich. Mia ist 4,5 und wir haben im Sommer kräftig geübt – ganz ohne jeglichen Erfolg. Jetzt muss das Üben eben bis fast 5 reichen. Aber das hat ja noch Zeit 😉

  4. Schwimmkurs mit 5 Jahren // Mütter unter Druck und was dieser mit meiner Tochter gemacht hat - FILEA

    11. November 2017 at 13:00

    […] kurzem habe ich euch erzählt, dass es gar nicht schlimm ist, wenn Kinder etwas länger brauchen, um zum Beispiel Fahrradfahren […]

Leave a Reply

*