Mama

Familienleben // 3. Kind oder sind wir komplett?

Nachdem meine liebe Bloggerkollegin und -freundin Jule letztens über ihre Entscheidung für oder gegen ein drittes Kind geschrieben hat, hat sie mich dazu inspiriert, dieses Thema auch auf meinem Blog zu thematisieren. Ich habe beide Schwangerschaften meiner Kinder mehr oder weniger intensiv verbloggt, aber ich habe bisher tatsächlich noch gar nicht darüber geschrieben, ob wir uns eigentlich weiteren Nachwuchs wünschen oder nicht. Das möchte ich heute nachholen.

Wie fühlt es sich an, komplett zu sein?

Im Zuge eines weiteren Kinderwunsches kommt immer parallel die Frage auf, ob man komplett ist bzw. sich als Familie komplett fühlt. Doch wie fühlt es sich eigentlich an, komplett zu sein? Was muss dafür gegeben sein? Tanja von Rougerepertoire hat es in einer ihrer letzten Artikel beschrieben: Am Tisch sitzen, das letzte erste Mal des Jüngsten genießen und glücklich sein, trotz schwieriger Momente. Und dabei nicht die Erwartung haben, das alles perfekt sein muss. Ist das das Gefühl von „komplett sein“? Ich vermute, dass es sowieso ein individuelles Gefühl ist, und trotzdem interessiert mich ein tieferer Blick.

Die meisten Berichte, die ich so lese oder Mamis, die ich frage, sagen aus, dass sie sich nicht ganz sicher sind, ob sie noch ein weiteres Kind möchten. Meistens sticht der Verstand das Herz, denn eigentlich würden die meisten schon noch ein Kind haben wollen, aber die äußeren Umstände lassen das nicht zu. Entweder weil der Partner nicht möchte, weil ein größeres Auto und Wohnung her müsste oder oder oder. Ich finde allerdings, dass äußere Umstände kein Hindernis sein sollten, wenn beide Partner noch ein weiteres Kind möchten. Irgendwie finden sich schon Wege, ein zufriedenes Leben zu führen. Aber das ist nur meine Meinung.

Allerdings finde ich ziemlich wenig Antworten auf die Frage, wie es sich nun tatsächlich anfühlt, wenn man komplett ist! So ganz sicher, auch tief im Herzen. Bleibt es für eine Mutter immer offen, ob noch ein weiteres Kind kommt? Bleibt die Sehnsucht nach einem weiteren Mal Babyduft und der vielen ersten Male, bis das Alter der Mama es nicht mehr zulässt noch einmal schwanger zu werden? Wie ist das bei euch?

3. Kind ja oder nein sind wir komplett

Ich bin mir sicher – wir sind komplett!

Ich weiß nicht, ob ihr das schon mitbekommen habt, aber ich war nie gerne schwanger. Allerhöchstens noch im zweiten Trimester, aber auch da fühlte ich mich einfach schon fremdgesteuert, nicht wohl in meiner Haut. Dann kam das Stillen, auch das war nie meins. Ich habe zwar gestillt, erst 6 Monate voll, beim zweiten Kind 5 Monate, aber es war nicht leicht für mich. Zwischendurch wollte ich sogar abbrechen. Und nun, als Mama, ist es tatsächlich anders, als ich es mir vorgestellt habe. „Du hast dich doch für ein zweites Kind entschieden, also darfst du dich auch nicht beschweren, dass es anstrengend ist“. Den Satz musste ich mir heute anhören. Und klar, es war meine bewusste Entscheidung, meiner Tochter ein Geschwisterchen zu schenken und ich weiß, dass es für sie die beste Entscheidung war. Ich weiß aber auch, dass ich weder noch einmal schwanger sein, noch stillen möchte. Und wenn ich an die ersten Monate mit Baby, harten Nächten und an die vielen Schreimomente denke, dann bin ich mir ganz sicher:

Ich möchte kein drittes Kind.

Entgegen vieler Meinungen anderer, freue ich mich über jedes Jahr, das meine Kinder älter werden. Ich freue mich darüber, dass sie selbständiger werden und mich weniger brauchen. Es ist jetzt so, wie es ist, ich habe kleine Kinder und die brauchen nun Mal meine volle Aufmerksamkeit und das ist okay. Aber eben nur für die paar Jahre, und danach bin ich auch dankbar, wenn ich mehr Zeit für mich und meine Ehe habe, meinen Beruf oder sonstigen Träumen, die ich noch verwirklichen möchte und nein, die haben nicht alle mit meinen Kindern zutun. Übrigens, mein Mann sieht das ganze Thema tatsächlich anders. Er hat nichts gegen ein weiteres Kind, würde dem zustimmen. Aber da ich das nicht möchte, ist das Thema für uns abgeschlossen.

Bevor jetzt der große Aufschrei kommt: Natürlich liebe ich meine Kinder. Aber ich liebe auch mich selbst und das darf ich auch. Ich darf sagen, dass mir zwei Kinder schon anstrengend genug sind und ich darf auch sagen, dass ich nicht gerne schwanger war und mich nicht über Babykacke gefreut habe. Okay, jetzt höre ich besser auf 😉

Familie komplett 3. Kind ja oder nein

Dankbar für das, was ich habe

Nun wisst ihr es also: Wir sind komplett. Und ich bin unglaublich dankbar für meine beiden gesunden Kinder, ein Mädchen und ein Junge. Manchmal, ganz selten, denke ich daran, wie es war, als ich das kleine Baby auf meinem Arm gehalten habe und werde wehmütig. Aber das verfliegt ganz schnell wieder. Jetzt genieße ich einfach die letzten ersten Male unseres Sohnes, wie zum Beispiel das erste Mal im Schnee toben, was wir gerade aktuell erleben durften. Mehr geht für mich persönlich nicht.

Und das ist okay.

1 Comment

  1. Carolin

    18. Dezember 2017 at 12:37

    Liebe Janina,
    Ich kann dich sehr gut verstehen. So habe ich mich nach Kind 3 auch gefühlt. Für mich war das Thema einigermaßen erledigt. Mein Mann war sich nicht sicher.
    Nun ja, jetzt kommt Ende Mai Baby Nr. 4 und ich hab lange Zeit gebraucht mich an den Gedanken zu gewöhnen wieder von vorne anfangen zu müssen. Endlich hat es Alena geschafft größer zu sein und dann nochmal ein Baby. Tja, so isses halt.
    Ich liebe es zu planen, und jetzt sind meine Pläne über den Haufen geschmissen worden. Ich muss mich zwingen mich auf das Baby zu freuen, hoffe und denke, dass spätestens, wenn ich Baby Nr.4 im Arm halte, die große Mama Liebe wieder da sein wird. Ein Hoch auf Hormone 🙂
    Du darfst zum Babykuscheln also gern vorbei kommen und wenn die Windel voll ist, oder das Baby schreit, es mir schnell wieder zurück geben 🙂
    Mit 4 Kindern sind wir dann aber auch wirklich komplett 🙂

    Liebe Grüße
    Caro

Leave a Reply