Frau

Nachhaltigkeit // Warum uns das alle etwas angeht und wie wir nachhaltiger leben können

Da ich im Renovierungs- und Umzugschaos stecke, hat sich die liebe Alicia vom Instagramaccount little_earth_helper bereit erklärt, mich mit diesem Gastartikel zu vertreten. Ich bin ihr sehr dankbar und wünsche euch viel Spaß mit ihren Zeilen!


Hallo an alle lieben Leser,

seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Plastikfrei leben.

Wo kann ich weniger Plastik verbrauchen oder ganz es einsparen? Für viele klingt dies oftmals nach Einschränkung oder Verzicht aber das bedeutet es in der Regel gar nicht.

Wie wir alle wissen ist das Thema Plastik und besonders Mikroplastik zurzeit in aller Munde, zurecht denn unsere Ozeane verschmutzen, Tiere sterben und unser Planet gerät aus dem Gleichgewicht. Wie drastisch die Folgen von übertriebenem Plastikkonsum sind, ist vielen dabei gar nicht bewusst. Jedoch kann jeder ein kleines bisschen dazu beitragen der Umwelt zu helfen.

Wie kann ich nachhaltiger leben?

Nun möchte ich euch gerne ein paar Tipps ans Herz legen mit denen dies ganz einfach geht.

  1. Produkte lieber aus Holz bzw. Bambus als Plastik kaufen. Besonders im Badezimmer sind viele Dinge aus Plastik, zum Beispiel unsere Zahnbürste oder die Wattestäbchen. Probiert doch mal Bambuszahnbürsten und Bambuswattestäbchen aus. Auch in der Küche können wir auf den guten alten Holzlöffel umsteigen oder Holzschneidebretter benutzen. Viele finden dies unhygienisch und denken, dass sich viele Bakterien im Holz sammeln, jedoch ist genau das Gegenteil der Fall. Holz beinhaltet antibakterielle Stoffe, die bei jedem Schnitt freigesetzt werden. Bei Plastik hingegen lösen sich bei jedem Schnitt Späne, die wir mitessen.
  2. Habt immer einen Beutel dabei, dann muss man im Laden keine Tüte kaufen und spart sich den Müll und auch das Geld.

Beutel Nachhaltigkeit

  1. Wieder mehr selber machen. In Reinigern sind sehr viele Chemische Stoffe, die auch für unsere Gesundheit schädlich sein können. Hier ein ganz einfaches Rezept für Badreiniger und Oberflächenreiniger:
    • 400 ml Wasser
    • 3 Esslöffel Essigessenz
    • 1 Esslöffel Spüli
    • 2 Esslöffel Zitronensäure
    • optional: ein paar Tropfen ätherisches Öl
    • alles zusammen mischen und in eine leere Sprühflasche füllen.
  2. Auch Waschmittel kann man gut selber machen, dabei spart man sich die Verpackung und gleichzeitig Geld (ca. 1 Euro für 3 Liter Waschmittel!), dafür benutze ich:
    • 45 g Kernseife
    • 6 EL Waschsoda
    • 3x 1 Liter heißes Wasser
    • optional: 20-50 Tropfen Duftöl
    • Seife fein raspeln und mit heißem Wasser übergießen. Dann verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Nach einer Stunde einen Liter heißes Wasser mit Duftöl und Soda dazu gießen und verrühren. Abkühlen lassen und in leere Waschmittelflaschen abfüllen.

Waschmittel Nachhaltigkeit

  1. Im Supermarkt auf unnötige Verpackungen verzichten. Kein eingepacktes Obst und Gemüse kaufen (Gemüse-Netze benutzen und selber abwiegen). Lieber zu Papierverpackung statt Plastik greifen, z.B. bei Nudeln.
  2. Getränke in Glasflaschen kaufen oder Leitungswasser trinken und in wieder befüllbare Flaschen füllen.
  3. Beewraps anstatt Alufolie: Vermeidet unheimlich viel Müll, weil sie wiederverwendbar sind und ihr müsst keine Alufolie mehr kaufen.

Beeswrap Nachhaltigkeit

  1. Feste Seife statt Shampoo in Plastikflaschen, erhältlich bei Lush oder teilweise auch DM.

Falls ihr euch nun dazu entschieden habt, weniger Plastik zu verbrauchen, mistet bitte nicht wahllos aus, sondern recycelt oder verkauft Dinge weiter. Achtet beim Einkaufen und Shoppengehen bewusst auf Verpackungen und fragt euch vor allem, ob ihr dieses oder jenes wirklich braucht.

Die Rezepte sind aus dem Buch „Besser leben ohne Plastik“, welches ich euch wärmstens empfehlen kann.

Ich würde mich freuen wenn ihr mich auf meinem Instagram Account little_earth_helper auf meiner Reise zu einem nachhaltigeren Leben begleitet.

Liebe Grüße,

Eure Alicia

Leave a Reply